Posts Tagged ‘StadtBus’

Mehr Fahrten für Harburger

Nicht nur die Eröffnung der U4 sorgt für reichlich Änderungen im Busverkehr, auch an anderer Stelle ist geplant, das Leistungsangebot deutlich nach oben zu schrauben. Schließlich muss der Nahverkehr den großartigen Erfolg der letzten Jahre mit einer höheren Leistung entsprechen und – nicht zuletzt – mit der lokalen Stadtentwicklung schritt halten. Wo sich gezeigt hat, dass die Leistung etwas zu viel des Guten ist, kann sie aber natürlich auch angepasst – das heißt in diesem Falle zurückgefahren – werden.

Womit wir dann allgemein in Harburg und im speziellen am Harburger Binnenhafen sowie in Heimfeld wären. Da tat und tut sich in der Stadtentwicklung eine Menge, neue Wohn- und Geschäftshäuser entstehen, die TU Harburg ist auch sehr erfolgreich – und damit die Kunden schnell und bequem ihr Ziel erreichen können, müssen Buslinien verstärkt und angepasst werden. Im einzelnen sind dies die Stadtbuslinien 142, 145, 153, 154 sowie die Metrobuslinie 14.

  • <142> AK Harburg – Bf. Harburg – Harburger Binnenhafen
    Die Linie wird auf einen 5-Minuten-Takt zum Bahnhof Harburg verdichtet; jede vierte Fahrt geht darüber hinaus in den Harburger Hafen, womit sich auf diesen Linienabschnitt ein 20-Minuten-Takt ergibt.In den kommenden Jahren ist davon auszugehen, dass die zurzeit eher schleppende Entwicklung des Harburger Binnenhafens anzieht. Konzeptionell ist daher bereits heute vorgesehen, mittelfristig auf einen 15-Minuten-Takt und langfristig auf einen 10-Minuten-Takt – peu à peu – zu verstärken.
  • <145> Bf. Harburg – MidSommerland
    Zwischen Bahnhof Harburg und dem Erlebnisbad MidSommerland (Karte) übernimmt die Stadtbuslinie 145 den Verkehr. Geboten wird ein Bedarfsfahrplan (also kein starrer Fahrplan) im 30-Minuten-Takt.
  • <153> Bf. Harburg – Auf der Hohen Schaar
    Zwischen Kornweide und Hohe Saar cruist die 153.
  • <154> U S Berliner Tor – Kattwykdamm
    Diese Linie verkehrt ab Kornweide durchgehend über S Wilhelmsburg, Harburg bis Bahnhof Harburg. Zum Teil fährt sie wie die 153, verstärkt also auf diesem Abschnitt das Angebot.
  • [ 14 ] Gellersenweg – Grenzkehre / Fleestedt
    Sonntagnachmittags ist auf der Metrobuslinie 14 wenig los, so dass sich zwischen 13 und 21 Uhr ein 10-Minuten-Takt nicht mehr lohnt. Da es niemanden etwas bringt, Luft durch die Gegend zu schaukeln, soll der Takt auf 20 Minuten gedehnt werden. Im gemeinsamen Linienabschnitt mit der 143 und 443 gibt es nicht einmal eine Angebotsverschlechterung; durch die Linienüberlagerung bleibt es bei einem 10-Minuten-Takt.
  • [ 15 ] S Klein Flottbek – Alsterchaussee [- U/S Barmbek]
    Noch ein Wort zur Metrobuslinie 15, die über Alsterchaussee hinaus bis U/S Barmbek verlängert werden soll. Dies ist schon seit einigen Jahren angedacht und konzeptionell auch vorgesehen. Frühestens zum kleinen Fahrplanwechsel im Sommer 2013 ist dies terminiert.

Die Umsetzung muss erst von den zuständigen Stuben abgenickt werden. Sofern alles seinen Gang geht, gehen die Anpassungen zum Fahrplanwechsel am 09.12.2012 in die Realität. ♦

Mehr zum Thema auf Rycon:

— Titelgrafik: Rycon

U4-Eröffnung: neue Stadtbuslinie 212 (Hafenrandlinie) [Korrektur]

Korrektur, 28.09.2012: Die Liniennumer 212 (Arbeitstitel) wurde in 111 geändert.

Neben Änderungen an Metrobuslinie 4 und Metrobuslinie 6 wird mit der U4-Eröffnung am 09.12.2012 die lange versprochene „Hafenrandlinie“ neu eingerichtet. Die Stadtbuslinie bekommt die Nummer 212 111 verpasst und verkehrt alle 20 Minuten. Zum Einsatz kommen Stadt- bzw. Solobus.

Damit bekommen die Wohngebiete um Pepermölenbek, die neuen Wohn- und Geschäftsbereiche Davidstraße/Bernhard-Nocht-Straße und natürlich die westliche HafenCity eine attraktive Anbindung.

Die Karte zeigt die neue Linienführung mit der ungefähren Lage der Haltestellen. Bis die Straßen in der HafenCity fertig sind, können nur die Haltestellen Am Dalmannkai, U Überseequartier, Osakaallee (nur Richtung Norden) und Shanghaiallee (Endhaltestelle, nur Richtung Süden) bedient werden. Wenn es am Fischmarkt hoch hergeht, verläuft der Linienweg über die Palmaille, eine Ersatzhaltestelle ist nicht geplant.

Einstellung der Stadtbuslinie 383

Die Ringlinie 383 (Bf. Altona → Palmaille → Große Elbstraße → Bf. Altona) geht in die ewigen Jagdgründe und wird eingestellt.♦
— Titelgrafik: Rycon

Kurzmeldungen (3)

Veranstaltung | Die „MSC Magnifica“ – ein Hochhausblock auf einem Rumpf, dass man mit einem Schiff verwechseln könnte – besucht Hamburg von Freitag 05.03. bis Sonntag 07.03.2010. Alle drei U-Bahn-Linien sowie die S1 und S3 sollen als Vollzüge verkehren, die U3 wird bis 0.30 Uhr alle 5 Minuten fahren. +++

Saubermachen | Schnee, Matsch und Salz haben Busse und Bahnen ziemlich verdreckt. Bei Minusgraden können die Waschanlagen nicht eingesetzt werden, da die Fahrzeuge feucht aus der Waschanlage kommen und folglich die Türen vereisen. Bei vielen Unternehmen laufen die Waschbürsten nun auf Hochtouren. Bei der Hamburger U-Bahn wird übrigens – neben der maschinellen Wäsche – auch Hand angelegt. Künftig soll jeder U-Bahnwagen zweimal (statt bisher einmal) im Jahr diese aufwendige Handwäsche erhalten, damit die Züge auch in den letzten Ritzen blitzeblank sind. +++

Zu teuer | Der niedersächsische Landkreis Rotenburg (Wümme) lehnt es vorerst ab, in den HVV – bzw. HVV-Tarif – einzusteigen, berichtet die „Kreiszeitung“. Grund hierfür sind die hohen Kosten, die sich durch den Ausgleich der Einnahmeverluste ergeben. Allein die metronom-Strecke Bremen ↔ Hamburg würde jährlich 642.000 Euro kosten. +++

S-Bahn-Spange“ | Der FDP-Bezirksverband Eimsbüttel brachte laut „MOPO“ den Antrag in die Bezirksversammlung ein, die „nördliche Umgehungsbahn“ zum Großteil für eine „S-Bahn-Spange“ herzurichten. Man meint die eingleisige Güterumgehungsbahn (GUB), die – man ahnt es schon – vornehmlich für Güterzüge genutzt wird. Die Strecke ist hierfür praktisch unverzichtbar, da Güterzüge so nicht über den Hauptbahnhof und der Verbindungsbahn (Dammtor) geleitet werden müssen, da diese Strecke hoffnungslos ausgelastet ist. Der Vorschlag ist damit schon im Grundsatz hanebüchen. Aber Hauptsache, die FDP hat sich mal wieder zum Thema Nahverkehr gemeldet. +++

Vorgezogen | Um Anschlüsse an die S3/S31 in Wilhelmsburg halten zu können, wird der Fahrplan der StadtBus-Linie 156 vom 08.03.2010 bis etwa Mitte Oktober um 10 Minuten vorgezogen. Grund hierfür sind Sielbauarbeiten in Wilhelmsburg, die eine zeitraubende Umleitung erforderlich machen. Die Haltestelle Industriestraße kann während der Arbeiten nicht bedient werden. Weitere Infos, auch über die genaue Verlegung der Streckenführung, gibt’s auf der HOCHBAHN-Website. +++

S1-Sperrung | Die Haltestelle Hochkamp, zwischen klein Flottbek und Blankenese gelegen, wird behindertengerecht ausgebaut. Im Zuge dessen soll eine Einhausung abgerissen werden. Hierfür werden beide Gleise von Samstag (1.00 Uhr) bis Montag (4.00) gesperrt und die planmäßigen Züge durch Busse ersetzt. In Blankenese sollen die Züge aus Richtung Wedel auf Gleis 3 einrollen. [Weitere Infos: PDF]+++

Fraglich | Für den kommenden Sonntag wurde eine Gleissperrung zwischen Volksdorf und Ohlstedt (U1) terminiert, jedoch findet sich hierfür keine Meldung beim HVV. Geplant war ein U-Bahn-Pendelverkehr, der Richtung Innenstand nach dem normalen Fahrplan verkehren sollte. Stadtauswärts sollte auf die Minuten 09, 29 und 49 abgefahren werden. Grund der Gleissperrung sind anstehende Stopfarbeiten. +++

Regionalbahnen | Auf den Linien R10, R21 und R41 kommt es diesen Monat zu mehreren Einschränkungen. Informationen hierzu gibt’s beim HVV. +++
— OR

„Angebotsoffensive im Busnetz“ wird vertagt

Am 18.11.2008 weckte der HVV gewisse Begehrlichkeiten, in dem man eine „Angebotsoffensive im Busnetz“ ankündigte. Mit einer ganzen Batterie an neuen Buslinien sowie Linienerweiterungen wollte man das Busnetz attraktiver machen und gleichzeitig hochfrequentierte Linien entlasten. Geplant war die Umsetzung in drei Stufen, wobei die letzte Stufe im Dezember 2009 abgeschlossen sein sollte.

Große Teile der Offensive wurden nun vertagt, berichtet die „Welt“. Erst 2012 soll die StadtBus-Linien 212 (Altona – Hafenrand – HafenCity/U4-Überseequartier), im Zuge der Inbetriebnahme der U4, eingerichtet werden.

Der HVV verkündete damals auch:

Eine direkte Verbindung zwischen Eppendorf und dem Zentrum Eimsbüttels um die Osterstraße gibt es bisher nicht. Diese soll durch eine neue Buslinie von U Kelling­husenstraße über U Lutterothstraße bis zur U Osterstraße und weiter Richtung Altona geschaffen werden.

Die gibt es nicht und die wird es einstweilen auch nicht geben. Gleiches gilt für den geplanten Zusammenschluss der MetroBus-Linie 15 mit dem StadtBus 171 zu einem „Alsterhalbring“.

Auch die MetroBus-Linie 27 wird nicht über S-Wellingsbüttel bis S-Poppenbüttel verlängert. Die Linie 8 wird nicht mit dem 276er verknüpft, was eigentlich bereits in der zweiten Stufe (Frühjahr/Sommer 2009) hätte geschehen sollen. Kein Termin wird auch für die Verlängerung der 271 von jetzt S-Friedrichsberg bis U-/S-Berliner Tor genannt.

Alles verschoben, aber nicht aufgehoben. Über die Gründe schwieg die HVV-Sprecherin, Gisela Becker, gegenüber der „Welt“. Immerhin: Die beiden neuen StadtBus-Linien 167 und 213 werden am 21.03.2010 neu eingerichtet, worüber wir bereits berichteten haben.
— OR

Neue StadtBus-Linien 167 und 213 ab März

Der HVV kündigte am 18.11.2008 eine dreistufige „Angebotsoffensive im Busnetz“ an. Die Rede war – unter anderem – von den neuen StadtBus-Linien 167 und 213. Diese sollten eigentlich schon in der zweiten Stufe, daher im Frühjahr/Sommer 2009 eingerichtet werden.
Nur kann man nicht mal eben irgendwo ein paar Haltestellenmasten hinpfeffern, alles muss verkehrlich stimmig geregelt werden; abgestimmt wird sowas zwischen HVV, der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU) sowie dem zuständigen Verkehrsunternehmen. Das dauert. Aber nun ist es endlich mit den beiden soweit: Am 21.03.2010 werden, im Zuge eines kleinen Fahrplanwechsel, diese beiden neuen Verbindungen eingeführt. Beide Linien werden von der HOCHBAHN betrieben; sie sind den Betriebshöfen Wandsbek und Mesterkamp zugeordnet.

Berne – Farmsen – Tonndorf

Zur besseren Erschließung der Rahlstedter Wohn- und Gewerbegebiete wird die 167 eingeführt, welche 17 Haltestellen bedienen soll:
U-Berne (U1) ↔ Zamenhofweg ↔ Greifenberger Straße ↔ Treptower Straße ↔ Alter Zollweg ↔ Timmendorfer Straße ↔ Rahlstedter Weg (Mitte) ↔ U-Farmsen (U1) ↔ Tegelweg ↔ Am Dornberg ↔ Eckerwiese ↔ Friedrich-Ebert-Damm (Nord) ↔ Eckerkoppel ↔ Pulverhofsweg ↔ Barenkrug ↔ Sonnenweg (Mitte) ↔ Bf. Tonndorf (R10)

Der Linienverlauf sieht wie folgt aus, wobei die Lage der Haltestellen nur grob und der Laufweg in einer Richtung eingezeichnet ist:

Barmbek – Billstedt

Neue Wohngebiete beim Krankenhaus Eilbek und in Billstedt sollen von der 213 erschlossen werden; zudem hofft man auf eine Entlastung der stark frequentierten MetroBus-Linie 23. 19-mal hat der geneigte Fahrgast die Möglichkeit zuzusteigen:
U/S-Barmbek ↔ Flachsland ↔ Stückenstraße (Klinikum Eilbek) ↔ Holsteinischer Kamp ↔ Auenstraße ↔ Kantstraße ↔ U/S-Wandsbeker Chaussee ↔ U-Wandsbek-Markt (U1) ↔ Ziesenißstraße ↔ Am Husarendenkmal ↔ Tribünenweg ↔ U-Horner Rennbahn (U2) ↔ Sandkamp ↔ Hasencleverstraße ↔ Vierbergen ↔ Washingtonallee ↔ Billstedter Hauptstraße ↔ Kirchlinden ↔ U-Billstedt (U2)

Der Linienverlauf sieht wie folgt aus, wobei die Lage der Haltestellen nur grob und der Laufweg in einer Richtung eingezeichnet ist:

— OR