Studie: „Hamburg Stadt der Autofahrer“

In einer Studie hat das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut mehrere deutsche Städte verglichen, und Hamburg kam unterm Strich recht gut dabei weg (mehr dazu beim NDR). Die Studie, im Auftrag gegeben von der Hamburger Sparkasse, trägt den ziemlich schwülstigen Namen „L(i)ebenswertes Hamburg“.

Unter dem Umweltaspekt wurde auch der Verkehr untersucht, was recht interessant ist. Man bezeichnet dort Hamburg als „Stadt der Autofahrer“ [PDF, S.9] und berichtet:

Insbesondere der hohe Motorisierungsgrad der Stadtbevölkerung stellt eine große Herausforderung für die Luftqualität dar. Abbildung 7 stellt den Modal Split (Anteil unterschiedlicher Verkehrsträger) des Stadtverkehrs für fünf der betrachteten Städte dar (keine Angaben für Stuttgart vorhanden) und verdeutlicht, dass es im Stadtverkehr erhebliche Potentiale für die weitere Expansion umweltfreundlicher Fortbewegung gibt.

„Abbildung 7“ sieht dann unerfreulicherweise so aus:

Modal Split (Anteil unterschiedlicher Verkehrsträger am Personenverkehr) 2008 (Köln: 2006), in Prozent.

Und weiter wird ausgeführt:

In Hamburg hat der motorisierte Individualverkehr mit 43 % den höchsten Anteil am Verkehrsaufkommen (berechnet nach der Anzahl der Wege), danach folgen mit 27 % Fußwege sowie mit 19 % der ÖPNV. 11 % ihrer Wegstrecken legen die Hamburger mit dem Fahrrad zurück. Hinsichtlich der ÖPNV-Nutzung liegt Hamburg damit hinter den anderen Städten zurück: In Berlin beträgt der Anteil am Modal Split (Anteil unterschiedlicher Verkehrsträger) 26 % und in Frankfurt/Main sind es 24 %. Hamburg weist gemeinsam mit Köln den höchsten Anteil des motorisierten Individualverkehrs auf.

Der ADAC hat die Stadt gut im Griff und arbeitet wirklich sehr erfolgreich.
— OR/XP; Abilldung: Ausriss aus der Studie

Advertisements

2 responses to this post.

  1. […] hamburger weltwirtschaftsinstitut stellt fest, dass hamburg eine stadt der autofahrer ist.°°°über spontane polizeidurchsuchungen von sonnenhungrigen im park fiction schreibt die […]

  2. Ja, traurig, traurig. Ich versuche ja vermehrt die faulen Autofahrer wenigstens aufs unterstützende eBike zu bekommen. Hier wird gerne zuerst das Gewicht der Räder moniert, ohne dass sie selbst realisieren, dass zu ihrer Mobilität 1,5t bewegt werden.
    Und auch nach diesem Winter weiss der Hamburger Radfahrer, welchen Stellenwert er in der Verkehrsplanung des Bürgermeisters hat. Das zeigt auch das hohe Verkehrsaufkommen der Autofahrer.
    Merke: Nicht nur Autofahrer, auch Radfahrer können Steuerzahler sein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s