Kleine Orientierungshilfe für den ADAC

Bei der gestrigen Talkshow zur Stadtbahn auf Hamburg 1 behauptete vor allem der Abgesandte des ADAC, Carsten Willms, die geplante erste Stadtbahnlinie würde parallel zur U-Bahn „nach Altona“ fahren. Er glaube, „die gelbe Linie“ würde da irgendwo sein. Nun, mit den U-Bahn-Linien scheint sich der „verkehrspolitische Sprecher“ nicht so richtig auszukennen.

Hier eine kleine Orientierungshilfe, eingezeichnet ist – schematisch – die Stadtbahn-Linie, viel besser ist natürlich der genaue Linienverlauf [PDF].

(Übrigens spricht sich der ADAC nicht „grundsätzlich gegen die Stadtbahn“ aus, solange sie nicht gebaut wird.)
— OR; Grafik: Rycon (basierend auf den HVV-Schnellbahnplan)

5 responses to this post.

  1. Posted by Christian Schmidt on 24.03.2010 at 09.50

    Wer der Meinung die geplante erste Stadtbahnlinie würde parallel zur U-Bahn verkehren muss eigentlich konsequenterweise die Einstellung der Metrobuslinie 20 fordern. Dadurch koennte man einiges an Kosten sparen.

  2. Posted by ÖPNV-Nutzer on 24.03.2010 at 16.50

    Wer die Stadtbahn nicht braucht, weil die U-Bahn parallel verkehrt, braucht sicherlich auch keine Hafenquerspange parallel zur Köhlbrandbrücke. Auch dadurch kann man viel Geld sparen, aber das Geld wird ja für die Autofahrer ausgegeben…

  3. Posted by Peter K. on 24.03.2010 at 17.47

    Ich habe meine Meinung zur Stadtbahn geändert.

    Ich fordere den Senal auf, sofort und unverzüglich die notwendigen Planungen
    voranzutreiben und einen schnellstmöglichen Baubeginn anzustreben.

    Begründung: Die Bezirke und die Stadt haben kein Geld, um die Winterschäden an
    den Straßen zu beseitigen. Von großflächigen Deckenerneuerungen ganz abgesehen.
    Es werden Straßen gesperrt oder 30iger Schilder aufgestellt.
    Schon gibt es in ganz Deutschland keine Schilder mehr.
    Natürlich sind auch Buslinien betroffen. Das ist tragisch.
    Der nächste Winter kommt bestimmt und dann geht alles wieder von vorne los.

    Fährt ersteinmal überall die Stadt- und Straßenbahn, braucht die Stadt die Straßen
    nicht mehr instandhalten und spart sehr viel Geld! Das ist doch praktisch.
    Großflächige Fußgängerzonen incl. Fahrradnutzung muss das Ziel sein!

    Geld spielt keine Rolle!! Auf geht’s!!

  4. Posted by Werner Klingbiel on 24.03.2010 at 22.18

    Auch wenn es der letzte Schreiber sicher polemisch meint, so hat er sachlich doch recht. Jedes Auto, dass wegen eines guten ÖPNV nicht fährt, macht weniger Straßen kaputt. Und der Busverkehr belastet die Straßen tatsächlich enorm. In Nürnberg haben wir Haltestellen an denen Bus und Straßenbahn halten. Der Asphaltbelag mußte in einem Fall bereits drei mal erneuert werden dank der Spurrillen alleine durch die Busse. Die Gleise liegen einwandfrei und werden ihren Dienst noch viele Jahre und viele Reparaturen der Busspurillen tun. Zum Teil wurden an den Bushaltestellen Betonplatten als Fahrbahnbelag angebracht, dass man nicht zweimal im Jahr den Asphalt erneuern muß. Und auch wenn es dem ADAC und seinen Freunden nicht passt so haben sich in vielen Städten im In- und Ausland Fußgängerzonen mit Stadtbahn und Fahradverkehr durchaus bewährt. Man muß von Hamburg gar nicht weit reisen um das studieren zu können, nämlich nur bis in die Innenstadt von Bremen.

  5. Posted by Werner Klingbiel on 24.03.2010 at 22.29

    Wenn wir übrigens Parallelverkehr vermeiden wollen und dem ADAC folgen, könnten wir auf vielen Straßen die Reparatur von Winterschäden einsparen. Denn ob die vorhandene Straßendichte wirklich notwendig ist, damit jeder Autofahrer sein Fahrzeug im Halteverbot auf dem Fahrradweg oder dem Gehsteig vor dem Laden, den er gerade besuchen will sozusagen fallen lassen kann, ist tatsächlich zu hinterfragen. Und Fußgänger und Radfahrer beanspruchen die Straßen kaum, so dass es nur die vom Autoverkehr vorgeschädigten Fahrbahnen sind, die jetzt dringend erneuert werden müssen.
    Bei Autos hat sich zudem noch nie jemand über Parallelverkehr aufgeregt, beim ÖPNV tun es die Freien Bürger, die für sich die freie Fahrt beanspruchen und ihr Verband dafür umso mehr. Noch peinlicher ist, wenn der Auto Darf Alles Club von ÖPNV Planung redet und gar nicht weiß, was geplant wird, bzw. wo die von ihm bemängelte Strecke eigentlich verläuft.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s