Hamburger Alltag (5)

Später Nachmittag am 2. Weihnachtstag: Kurz vor Bf. Altona betritt eine Dame den Bus. Sie benötigt eine Fahrkarte und möchte mit einem 500 Euro Schein bezahlen. Verblüfft entgegnet ihr der Fahrer, das er leider unmöglich einen 500 Euro Schein wechseln könne, da gar nicht soviel Geld in der Kasse sei. Die Dame reagiert äußerst barsch und belegt den Fahrer mit unangenehmen Kraftausdrücken.

Die Leitstelle schaltet sich ein und bietet der Kundin eine Quittung für das Wechselgeld an, was diese mit höhnischen Bemerkungen ablehnt. Daraufhin wird die Dame aufgefordert, das Fahrzeug zu verlassen – was diese ebenso derbe ablehnt. Sowohl die HOCHBAHN-WACHE (HHW), als auch die Polizei werden verständigt. Die HHW trifft zu erst ein und schafft es, die Dame aus dem Fahrzeug zu holen und ihre Personalien aufzunehmen. Die bald darauf eintreffende Polizei erklärte der immer noch fassungslosen Dame, das man nun wirklich nicht erwarten könne, eine Fahrkarte im Bus mit einem 500 Euro Schein zu zahlen. Nun kann der Fahrer seine Linienfahrt mit über 20 Minuten Verspätung fortsetzen.
— XP

6 responses to this post.

  1. Herrjemine, da hätte man auch einfach mal alle Fünfe gerade sein lassen können und die Frau kulanterweise mitfahren lassen können statt den Bus 20 Minuten stehen zu lassen.

    Du bist übrigens neu in meinem Feedreader und auch als Lesezeichen bei delicous.com und hier öffentlich verewigt: http://sankt-georg.info/sammlung/899/rycon-der-nahverkehr-in-der-metropolregion-hamburg

    Schönes neues Jahr!

  2. Posted by Thomas Schmidt on 02.01.2010 at 10.20

    Mmh, kommt ja auch ein bischen auf das Auftreten der Fau an. Wenn die gleich lospöbelt, hätte ich warscheinlich auch auf stur geschaltet. Was ist denn eigentlich, wenn die Frau keine Fahrkarte hat und der Bus einen schweren Unfall hat? Zahlt dann überhaupt eine Versicherung?

  3. Posted by Rycon on 02.01.2010 at 21.42

    Hallo,
    @Thomas Schmidt:
    Das ist in der Tat eine gute Frage. Aus dem Stehgreif würde ich sagen: Nein, die Versicherung zahlt dann nicht.

    @Markus Merz:
    Man hat der Dame ja angeboten, eine Quittung für das Wechselgeld zu bekommen, was sie mit höhnischen Bemerkungen ablehnte. Die Verspätung kam daher zustande, das sie sich weigerte, das Fahrzeug zu verlassen. Wenn ich Zigarretten einkaufen gehe, und der Kioskbesitzer kann meinen 500-Euro Schein nicht wechseln, wird er ja auch nicht alle Fünfe gerade sein lassen und mir meine Kippen so in die Hand drücken. ;-)
    Kulanz finde ich bei dem Thema aber dann wichtig, wenn ein Mensch nachts irgendwo mitten in der Landschaft steht und kein Geld für eine Busfahrt hat. Da kann man dann wirklich mal alle Fünfe gerade sein lassen. ;-)

    Vielen Dank für die Verlinkung!

    Und allen ein frohes, neues Jahr,
    — OR

  4. Dass das Auftreten der Frau ja wohl unter aller Sau war scheint schon ein wenig durch, aber sowohl Polizei als auch Betriebslenkung bzw. Hochbahnwache sind mobil und man hätte das Problem ‚mobil‘ lösen können.

    Die Sache mit der evtl. fehlenden Versicherung kann der Busfahrer vor Zeugen problemlos mündlich deklarieren.

    Mir ging es bei meinem unabgewogenen Spontankommentar mehr um die 20 Minuten, die alle Mitreisenden wg. einer bilateralen Spinnerei :) zu erdulden hatten.

    PS: Ich hatte in New York nachts im Winter am JFK Flughafen mal die schöne Situation, dass ich im Flughafenbus mit einem 5-Dollarschein bezahlen wollte und das nicht ging, weil die Fahrer aus Sicherheitsgründen kein Bargeld haben. Das passend müssende Kleingeld wird von einer ‚Tresorsäule‘ eingezogen und verschwindet sofort im Safe. Da durfte ich dann vom Flug völlig benebelt den ganzen Bus um Wechselgeld anbetteln, aber immerhin im fahrenden Bus. Die Gegend dort ist auch nicht ganz ohne :)

  5. Posted by Thomas Schmidt on 07.01.2010 at 21.20

    In den USA ist es allgemein üblich, daß der Fahrer nicht wechselt. Es gibt nur wenige Ausnahmen. Ich war bereits in New York, San Francisco, Los Angeles, Las Vegas und Miami und in allen Städten musste man beim Fahrer passend zahlen oder sich sonst eine Fahrkarte im Vorverkauf holen.

  6. Posted by Christian Schmidt on 10.03.2010 at 12.19

    In vielen Staedten in Grossbritannien gibt im Bus auch kein Wechselgeld – „Exact Fare Only“. Und auch keinen Vorverkauf und an den meisten Haltestellen keinerlei Fahrgastinformationen gibt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s