HOCHBAHN testet „Low Entry“-Busse

Zusammen mit der FFG plant das Bus-Ressort der HOCHBAHN im kommenden Jahr die Anschaffung zweier sogenannter „Low-Entry“ (LE)-Busse (technische Daten hier) mit Schnellbus-Ausstattung.
Bei diesem Fahrzeugtyp ist der Bus vorne bis zur Mitte (einschl. Tür II) in Niederflurbauweise ausgeführt, was – wie in Hamburg üblich – einen bequemen Ein- und Ausstieg ermöglicht. Der hintere Teil des Busses ist erhöht, der Zugang erfolgt über zwei Stufen. Neben einer einfacheren Wartung bietet diese Bauform einen annähernd ebenerdigen Boden im Heck, sowie eine bessere Raumaufteilung und mehr Sitzplätze. Der Dachbereich im Heck ist rund 30cm erhöht, wodurch sich dort auch stehende Fahrgäste aufhalten können. Die Berliner BVG setzt bereits seit 2006 einen Citaro LE-Bus ein [PDF, S.6].

Nachtrag, 22.02.2010: Citaro LE-Busse sind in der Metropolregion nichts neues. Die VHH hat von diesem Typ bereits acht Fahrzeuge im Bestand, die PVG besitzt einen.
— OR

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s